Produktvisualisierung

Produktvisualisierung


Mit diesem Beispiel zeigen wir die Schritte einer Produktvisualisierung, um 3D-Objekte in eine Umgebung realistisch zu integrieren.

 

1. Modeling und/oder CAD-Daten Konvertierung

Zuerst modellieren wir das Produkt anhand von Referenzfotos oder Zeichnungen detailgetreu nach. Sollten von dem Objekt CAD-Daten vorhanden sein werden diese von uns konvertiert und für die Visualisierung aufbereitet.

 

2. Texturierung

In der Texturierung wird zum Beispiel Ihr Logo auf das Produkt projeziert oder in unserem Fall fünf verschiedene Frontlabels für unterschiedlichen Sorten. Dazu werden zuerst die Texturen erstellt und danach auf den 3D Objekten positioniert.

 

3. Staging der 3D-Objekte

Um die 3D-Objekte in dem Foto positionieren zu können, bauen wir die Szene in 3D nach. Hier sind die Kameradaten und die Position der Kamera des Shootings das Wichtigste, damit sich die Objekte durch die exakte Perspektive in das Foto integrieren können. Wir modellieren zusätzlich die Objekte nach, welche später den Schatten der 3D-Objekte fangen sollen. In diesem Fall sind es die beiden Bretter die an der Wand lehnen und die Arbeitsfläche der Küche.

Nun können wir die 3D-Produkte im Foto an jede gewünschte Stelle positionieren und sie verhalten sich perspektivisch richtig.

 

4. Lighting

Ein weiterer Schritt für die Integration ist die Beleuchtung. Dazu haben wir am gleichen Ort und zur gleichen Zeit, als wir das Foto gemacht haben, ein HDR-Panorama geschossen. Dieses wird mit den gleichen Farbkorrekturen wie das Foto nachbearbeitet, damit die Lichtstimmung in 3D identisch ist.

Das HDR-Panorama importieren wir in die 3D-Szene, womit die reale Beleuchtung und im nächsten Schritt die Reflexionen der Umgebung auf die 3D-Produkte projeziert werden.

 

5. Shading

Jedes Material hat wie in der Realität Oberflächeneigenschaften wie Farbe, Reflexionsverhalten, Transparenz, Brechung bei Flüssigkeiten usw. die in der 3D-Welt nachempfunden werden. In diesem Schritt erstellen wir die verschiedenen Materialien für jedes 3D-Objekt.

 

6. Rendering

Um nach dem Renderprozess jedes einzelne Element durch eine Farbkorrektur und Effekte im Compositing beeinflussen zu können erstellen wir für jede Eigenschaft ein Render-Pass und für jedes Objekt bzw. Material eine Maske.

 

7. Compositing

Im Compositing führen wir alle Elemente zu einem kompletten Bild zusammen. Hier werden die Objekte mit einer Farbkorrektur bearbeitet und mit Effekten hervorgehoben, um dem Produkt und der gesamten Erscheinung den letzten Schliff zu geben. Im unteren Bild können Sie mit dem Slider zwischen dem Rendering und dem Compositing hin und her wechseln. Das fertige Bild ist in unserem ➝ Portfolio